Wie sehen Sie das?

Viele von Ihnen studieren in Lehramtsstudiengängen, sind bereits LehrerInnen oder sind auf irgendeine andere Weise in Bildungsprozesse (wenn nicht als Akteur, dann doch als Teilnehmende) involviert und kennen sich mit Lernen und digitalen Medien immer besser aus.

Wie stehen Sie zu dem folgenden Artikel? Wie ist Ihre Einstellung dazu? Hat sich Ihre Überzeugung zu dem Thema in der letzten Zeit geändert?

In vielen Praktikas habe ich häufig mitbekommen, dass Lehrer Facebook haben und in der Freundschaftsliste selbst Schülernamen auftauchen. Dies hat mich zu Beginn meines Studiums sehr vewirrt, weil einige von den Lehrern ihr komplettes Leben dort dokumentierten. Viele SchülerInnen selbst schreiben dann auf die Seite der Lehrer und so finde ich, dass es den Schülern eine gewisse Nähe zu der Lehrperson zulässt. Dadurch kann es passieren, dass der Lehrer/Lehrerin eben die selbe Stufe erlangt, wie die Schüler selbst.

Wie im Text positiv beschrieben (Hausaufgaben nachfragen etc.) kann durchaus von positiver Wirkung sein, jedoch gibt es Moodle oder auch andere Tools, in denen die SchülerInnen nicht mein komplettes Leben sehen und trotzdem die Hausaufgaben nachlesen können. Dies schafft eine gewisse Nähe, jedoch auch eine gewisse Distanz, die ich für das beste halte. Ich selbst würde Schüler nicht bei Facebook als Freund hinzufügen und würde lieber Moodle oder ein anderes Tool bevorzugen.

Advertisements

Wenn ich das noch hätte….

 

Wissen Sie noch? Das hübsche Bild aus dem Kindergarten, ein toller Aufsatz aus der Schule, ein genialer Gedanke während einer mündlichen Prüfung oder der super Hinweis während eines Vortrags, aber auch das Strickmuster von (Ur-)Oma, das man nicht mehr kennt, oder das Lieblingsgedicht aus dem Poesiealbum…
Viele Dinge, die wir zum Lernen benötigen oder dabei erstellt haben, finden wir heute nicht wieder oder sie verstauben in den Archiven von Schulen und Universitäten. Was hätten Sie heute gern noch? Welche(s) Werkzeug(e) würden Sie heute nutzen, um diese kleinen Lebens- oder Lernprodukte zu dokumentieren und somit zu bewahren?

Da ich kein großer Fan von Technik bin, reicht mir eine Kiste, in der ich alles aufbewahren könnte. Ich finde sowas viel persönlicher, als es im Internet oder bei Moodle hochzuladen. Daher finde ich auch Archive sehr interessant, da es dort viele Möglichkeiten gibt, verschiedene Fotos und Dokumente anzusehen, die viele Jahre hinter sich haben.

Vorteile von DropBox und Moodle sind, dass die Dokumente in vieler Hinsicht geschützer sind. Denn wenn ein Feuer ausbricht, kann es passieren dass alle Erinnerungsstücke verbrennen. Aber demgegenüber kann es auch passieren, dass ein Virus den Pc zerstört, wodurch es dann auch zum Verlust kommt.

Hier falle ich aber leider total aus dem Rahmen, da ich hier lieber das Internet und SocialMedia meide 😉 So habe ich immer noch eine kleine Erinnerungskiste, in der ich meine ganzen Sachen aufbewahre.

Hier die besagte Kiste, in der auch andere Familienstücke wie Bilder und Dokumente erhalten sind.   2013-06-14 21.08.23

Es geht auch ohne Internet und Social Media – wirklich?

Hier mal ein Interessanter Artikel, den ich auch in meinem Artikel (Whats my favourite social media tool?) verwendet habe. Jedoch aus dem Jahr 2010.

http://www.zeltmacher-nachrichten.eu/content/es-geht-auch-ohne-internet-und-social-media-wirklich

Wie ich finde, passend für unseren Sooc 😉

Grüße, KevPa 🙂

Tools zum SOOC13

In einer Abschlussreflexion zum ersten Themenblock (http://www.schmid.pw/lernen-2-0-theorien-und-ansaetze-abschlussreflexion/) wurde das Fehlen diverser Werkzeuge, wie z.B: ein Forum, Facebook oder Google+, angesprochen. Fehlen Ihnen diese Tools auch? Würden Sie sich vielleicht noch weitere Tools wünschen oder mit anderen gern ausprobieren? (Einige weitere Tools wurden auch im Rahmen des #mmc13 gesammelt: http://howtomooc.org/wiki/index.php/Tools_f%C3%BCr_MOOCs.)

Dann erstellen Sie diese einfach selbst! Finden Sie andere Teilnehmer, die ebenfalls dieses Tool vermissen. Die Vision einer Facebook-Gruppe zum SOOC13 wurde beispielsweise inzwischen schon umgesetzt: https://www.facebook.com/groups/541751429223085/. Sollten Sie Probleme haben, wie dieses aufzusetzen ist: Twittern oder bloggen Sie darüber, es wird Ihnen geholfen! (Hashtag #sooc13 nicht vergessen).

Hier fällt mir eigentlich nichts besonderes ein, was mir fehlt. Ich bin seit längerem in der Facebook- Gruppe drin und finde es eigentlich sehr sinnvoll Mitglied zu sein. Mann kann Fragen stellen, man erfährt immer etwas Neues und von daher bin ich im Moment voll und Ganz zufrieden mit den Tools. Vielleicht ergibt sich ja noch eine Situation, in der mir ein Tool fehlt. Das werde ich dann bei bedarf kundgebe. 🙂

Hierzu habe ich einen spannenden Artikel im Netz gefunden, der uns ja auch hier im Sooc13 beschäftigt. Diesen werde ich auch mal seperat in den Blogaggregator veröffentlichen.

„Es geht auch ohne Internet und Social Media – wirklich?“

Hierzu gibt es einen (wie ich finde) sehr guten Artikel.

http://www.zeltmacher-nachrichten.eu/content/es-geht-auch-ohne-internet-und-social-media-wirklich

What’s my favourite Social Media tool?

1. Schauen Sie sich die Top 100 Tools von Jane Hart an oder flanieren Sie durch den Learners’ Garden. Picken Sie sich zwei bis drei Werkzeuge heraus, die Sie bislang noch nicht kennen, von denen Sie sich aber spontan angesprochen fühlen – und probieren Sie diese für ein paar Tage aus! Welche Erfahrungen machen Sie? Was läuft gut und was nicht? Gibt es AHA-Erlebnisse? Würden Sie das Tool anderen Lernenden weiterempfehlen? Warum bzw. warum nicht? Und wenn ja: Wofür eigenet es sich besonders gut? Was muss man wissen, um es gewinnbringend einzusetzen?

Bloggen Sie über Ihre Testerfahrungen oder eröffnen Sie ein Wiki, in das auch andere SOOCerInnen Ihre Werkzeug-Empfehlungen eintragen können. Alternativ oder ergänzend können Sie natürlich auch den Learners’ Garden mit Ihren Beiträgen beleben!

2. Variante dieser Aufgabe:
Auch in den zahlreichen PLEs der SOOC-Teilnehmenden finden sich bereits jede Menge verschiedene Werkzeuge. Eine Übersicht der PLEs finden Sie hier. Vergleichen Sie Ihr eigenes Ergebnis mit dem anderer Teilnehmer. Welches der von Ihnen genutzten Tools taucht in den PLEs der anderen nicht auf? Erläutern Sie, warum Sie es so gut finden und wofür es besonders hilfreich ist.

Aufgabe:

Hier bei der Aufgabe entschied ich mich für die zweite Variante. Leider habe ich festgestellt, dass die meisten Leute mehr Tools als ich kennen und auch verwenden. Da ich nicht so oft am PC bin und daher auch nicht so viel verwende, kein Wunder 😀 Aber dadurch konnte ich auch einige Tools, die ich in den PLE´s und auch in der Top 100 Tools für mich gewinnen. So auch schon WordPress durch den Sooc, von dem ich mehr und mehr begeistert bin. Auch Imovie und Mindmeister haben mir jetzt in den letzten Tagen der Verwendung sehr gefallen. Mit Mindmeister habe ich schöne MindMaps kreiert und finde dieses Tool echt interessant für die Universität oder auch für die Schule.Einige haben ja dieses Tool im ersten Themenblock für ihre Lernumgebungen genutzt.

Hier einige Infos zu meinen beiden Favoriten:

http://www.mindmeister.com/de

http://www.apple.com/de/apps/imovie/

Aber mir ist wie Durin aufgefallen, dass viele Skype nicht aufgezählt haben. Eigentlich ein schönes Tool mit Leuten zu kommunizieren und auch weitere Distanzen zu überwinden, wenn man weiter weg ist. So habe ich dieses Tool immer benutzt, um mit meiner Freundin zu kommunizieren, als sie 1 Jahr in Australien war.

Was noch positiv an Skype ist, ist dass man Dateien hochladen/runterladen kann.

Insgesamt ein super Tool, was für viele Leute sinnvoll sein kann 🙂

Meine persönliche Wissensbilanz

Persönliche Wissensbilanz

Heute beschäftige ich mich mit dem zweiten Themenblock „Werkzeuge für persönliches Lern- und Wissensmanagement“. Hier besonders, wie meine persönliche Wissensbilanz aussieht. Eine schöne Erweiterung zur meiner persönlichen Lernumgebung, die ich in ein paar Tagen auch hochladen werde, da sie noch nicht fertig ist. Also ein kleiner Vorteil des Sooc´s das man sich ein wenig Zeit lassen kann 😉

Ich selber muss sagen, dass ich finde, dass man als Mensch  eine große Wissenbilanz hat, aber es selber nicht so weiß, da man sich nicht damit beschäftigt. Sei es von Arbeit, Studium, Reisen und auch sozialen Netzwerken. Wir erfahren in vielen Situationen Wissen, was wir dann bei Gelegenheit nutzen.

Darunter fallen bei mir:

  1. Fachliches Wissen:
  • Biologie

– Ökologie

– Humanbiologie

– Biologiedidaktik

– Molekularbiologie

– Botanik

– Verhaltensbiologie ( Staatsarbeit)

 

  • Geschichtswissen

– Kriege

– Nationalsozialismus

– Napoleon

– 1968er

– Geschichtsbewusstsein

etc.

 

  • Erziehungswissenschaften

Unterricht planen

Migration/ Inklusion

etc.

 

  • Deutsch

Textverständis

Morphologie

etc.

 

  • Methodisch/Praktisches Wissen

Online Tools

– Twitter ( seit Sooc13)

– WordPress ( seit Sooc13)

– Facebook

– Dropbox

– GMX

 

Offline Tools

– Handy

– Notizen

– Kalender

Natürlich verfügt man über ein großes Soziales Wissen mit Freunden, Familie und auch bei der Arbeit ( bei mir Kellnern).

 

  • Soziales Wissen

– Partnerarbeiten

– Gruppenarbeiten

– Lerngruppen

– Teamarbeit

– mit Gästen umzugehen

Abschließen lässt sich sagen, dass die „Persönliche Wissensbilanz“ eine  Erweiterung zur persönlichen Lernumgebung ist. Zusätzlich taucht das Wissen auf, welches man selber hat und auch erlernt. Auch erweitert sich die Wissensbilanz ständig, was dazu führt, dass LERNEN als LEBENSLANGER Prozess angesehen werden kann und ich somit als abschließendes Fazit sagen kann, dass die Wissensbilanz kein festes Medium ist, sondern sich bei jedem Menschen unterscheidet und ständig erweitert

Beste Grüße, KevPa 🙂

 

 

 

2. Aufgabe: Wikipedia- Experiment

Zu Beginn las ich mir beide Aufgaben durch und entschied mich für das Wikipedia-Experiment. Sie lautete:

 

Gehen Sie auf http://de.wikipedia.org/wiki/W…und klicken Sie links unter dem Logo auf zufälligen Artikel. Welcher Artikel erscheint? Kennen Sie jemanden, der sich damit auskennt? Versuchen Sie über einen Tweet, jemanden zu finden, der sich damit auskennt, bspw. “Kennt sich jemand aus mit BEGRIFF #sooc13 #conexperiment #followerpower“. 

 (Bitte notieren Sie auch ihren Benutzernamen/Twitternamen und evtl. verwendete Hashtags. Falls Sie eine Reflexion/einen Blogpost zu der Aufgabe geschrieben haben, können Sie den Link hier mit posten.)

Gesagt getan:

Ich kam auf die Seite von Wikipedia und habe auf zufälligen Artikel geklickt. Prompt kam ich auf die Sportart „Jugger“, bei der es darum geht, einen Ball, den man auch „Jugg“ nennt in das Tor des Gegners zu befördern. Daher ist diese Sportart ähnlich wie Rugby (nur mit weniger Kontakt oder ähnlich wie Handball, mit schnellerem Kontakt).

 

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Jugger

Wichtig hierbei ist, dass jeweils nur ein Spieler der Mannschaft den Ball berühren darf, während die anderen Spieler mit einem gepolsterten Schläger das gegnerische Team abhalten Punkte zu machen.
_______________________________________________________________________

Ich habe mir gedacht bei Twitter einen Tweet zu erstellen, mit der Frage, ob jemand den Begriff Jugger  kennt und schrieb es in unserem #sooc13 rein. Nach 2-3 Std. hatte jemand (ich hoffe ich darf den Namen sagen: Anja Lorenz) diesen Tweet „Retweetet“, was jetzt nach 23 Std. leider keinen Erfolg brachte. Heute am (16.5.2013) bekam ich eine Direktnachricht von Dr. Carsten Weiß, dass ich keine Hashtags verwende und auch keine Follower habe, was daran liegt, das ich noch sehr „NEU“ bin. Zudem sollte ich versuchen hinter die Nachricht #jugger einzugeben, was ich letztlich gemacht habe. Bis jetzt hab ich leider keine Antwort, aber warte weiterhin ab, vielleicht kommt ja noch jemand, der mir was darüber berichten kann, und werde dies in einem Kommentar dann berichten.

 

 


Ergebnis: Leider hat es bis jetzt nichts gebracht und es wäre bei einer Frage, die schnell beantwortet werden muss sehr fatal darauf zu warten. Jedoch bin ich offen für Neues und finde diese Art der Informationsbeschaffung auch nützlich. Vielleicht bräuchte ich auch einige Follower, die dann meinen Tweet sehen.

Jedenfalls bin ich weiter gespannt, was und wie sich hier „unser“ Experiment entwickelt!

Falls sich jemand diesen Beitrag ganz durchgelesen hat, Vielen Dank und würde mich um einen kleinen Kommentar freuen (natürlich ein Netter :P) 😉